Arbeitsbericht 2013/14

  • Wir haben erfolgreich einen Antrag auf einen ständigen beratenden Sitz im Jugendhilfeausschuss gestellt.
  • Wir waren zu verschiedenen Sitzungen des Jugendhilfeausschusses geladen und haben eine offizielle Stellungnahme zur Einrichtung einer Kita in der Brüner-Tor-Schule abgegeben, in der wir die Problematik der Örtlichkeit und der Planung der Instandsetzung deutlich gemacht haben. Wir haben darauf hingewiesen, dass bei aller Notwendigkeit finanzieller Erwägungen dem Kindeswohl unserer Kleinsten deutlich mehr Stellenwert eingeräumt werden muss.Wir haben in diesem Rahmen auch auf die kommende Inklusion verwiesen, die unserer Meinung nach nicht technisch verwaltet werden darf, sondern im Sinne aller Kinder sehr behutsam und verantwortungsvoll umgesetzt werden muss. Wir werden hier weiter am Ball bleiben.
  • Unsere Präsenz in einzelnen Jugendhilfeausschusssitzungen wurde positiv wahrgenommen und hat zu einer stärkeren Akzeptanz geführt.
  • Mit der Leitung des Jugendamtes hat sich eine gute und wertschätzende Zusammenarbeit entwickelt. Damit haben wir einen starken Ansprechpartner im Jugendamt und Rathaus. Es finden in regelmäßigen Abständen schriftliche und persönliche Kontakte statt. Die Zusammenarbeit wird weiter ausgebaut.
  • Wir haben Kontakt zur Kitafachberatung Kirchenkreis Wesel aufgenommen, um künftig in wichtige Prozesse eingebunden zu werden und Kenntnis von wichtigen Veranstaltungen zu Kita-Fragen zu bekommen. Wir möchten auch dort als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.
  • An der Vollversammlung aller JAEBs (Jugendamtselternbeiräte) im Februar in Düsseldorf haben wir teilgenommen und dort erste regionale Kontakte geknüpft. Diese werden wir intensivieren bzw. weiter ausbauen.
  • Wir haben unsere Arbeit in der Presse vorgestellt.
  • An die Leitungen der 31 Kindertageseinrichtungen in Wesel haben wir ein Schreiben verfasst, das über unsere Arbeit noch einmal informiert und eine enge Zusammenarbeit zum Wohle unserer Kinder erbittet, da nur ein Miteinander im Sinne unserer Kinder zum Erfolg führen kann.
  • Auf Landesebene wurden besonders Probleme des U 3-Ausbaus und dessen Konsequenzen bearbeitet, Vorschläge für Änderungen des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) ausgearbeitet und in die Verhandlungen eingebracht. Die Zusammenarbeit mit den Jugendamtselternbeiräten wurde intensiviert und ein Forum des Austauschs angeboten. Es bestehen mehrere Arbeitsgruppen, an denen auch die Elternbeiräte auf Stadtebene beteiligt sind. Derzeit arbeitet der LEB (Landeselternbeirat NRW) an einer regionalen Vernetzung und einer besseren Vernetzung der Jugendamtselternbeiräte insgesamt.
Veröffentlicht in Arbeitsberichte Getagged mit:

Artikelarchiv